holliorc

Startseite » Geschichte » Geschichte #59 – BP und ihre Schweinereien

Geschichte #59 – BP und ihre Schweinereien

(60 Minuten lesen und schauen)

BP und ihre Schweinereien

ARTE hat der Firma BP und dem „Deepwater Horizon“-Unglück eine Dokumentation gewidmet, die mit den Aufräumaktionen nach dem Unglück sehr scharf ins Gericht geht und arbeitet auch die anderen, kleineren Katastrophen von BP auf.

Hier nur als Zusammenfassung:

New Orleans wäre bei dem Sturm Katrina nicht abgesoffen, wenn es am Golf von Mexico keine Erdölförderung geben würde. Die Umwelt in der Arktis durch die Ölförderung von BP gefährdet. Das BP an dem Unglück mit der „Exxon Valdes“ Geld verdient hat, welches für die Beseitigung des ausgetretenen Öls gezahlt wurde und den Hinterlassenschaften, die noch heute dort zu finden sind. Durch Sparmaßnahmen von BP wurde eine Pipeline in Alaska acht Jahre lang nicht überprüft, diese ist dann „etwas undicht“ geworden, aber da es sich bei dem Unglücksort um fast unberührte Natur handelt, muss dieses nach US-Recht nicht weiter beachtet werden, geschweige denn, dass die Verschmutzung beseitigt werden muss und wie Abhängig amerikanische Umweltorganisationen von der Ölindustrie sind.

In Aserbaidschan wird die Ölförderung von BP zur staatlichen Geheimsache erklärt, damit Verschmutzungen gar nicht erst bekannt werden. Dieses hatte BP etwa 3.000.000 englische Pfund gekostet, ein Taschengeld im Vergleich zu dem, was die Beseitigung von Leckagen kostet.

Solange man anscheinend als Firma nur genug Politiker „geschmiert“ hat, kann man mit Natur und Umwelt umgehen, wie man will.

Hier nochmal der Hinweis, dass ARAL die deutsche Tochtergesellschaft von BP ist und das Benzin von BP in Deutschland nur unter dem Namen ARAL verkauft wird! (Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Aral)

ARTE – „Profit um jeden Preis – Das Konzern-Monster BP” (52 Minuten)

 

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/BP#Kritik_und_Umweltkatastrophen

Interessant finde ich, dass zu den größten Anteilseignern mal wieder meine üblichen Verdächtigen zählen, so sind unter Anderem „JP Morgan Chase“ mit 28,51% und „Blackrock Inc„. mit den üblichen 5,73% an BP beteiligt. (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/BP#Anteilseigner)

Advertisements