holliorc

Startseite » Geschichte » Geschichte #57 – Deepwater Horizon – 20.04.2010

Geschichte #57 – Deepwater Horizon – 20.04.2010

(55 Minuten lesen und schauen)

Deepwater Horizon – 20.04.2010

Das vermutlich schwerwiegendste Unglück in der Geschichte der Ölförderung. Auf einer Ölplattform ist es zu einem sogenannten „Blowout“ gekommen, in dessen Folge, die Ölplattform erst explodierte und zwei Tage später unterging. Die Sicherheitsmechanismen am Meeresgrund, in etwa 1500m Tiefe, versagten, weil die eingesetzten von minderer Qualität, aber billig waren und so sind ungeahnte Mengen Rohöl in der Tiefsee freigesetzt worden.

Verschiedene Schätzungen, wie viel Öl bei dem Unglück ausgetreten ist, sind auch zu verschiedenen Ergebnissen gekommen. Die Menge soll irgendwo zwischen 500.000 Tonnen und 1.000.000 Tonnen Rohöl gelegen haben, die zwischen dem 20.04.2010 und dem 06.08.2010, ausgetreten sind.

Da das Rohöl alleine anscheint nicht genug Schaden an Natur und Umwelt verursacht hat, setzte BP zusätzlich rund 7.000.000l Chemikalien ein, die das Öl im Wasser „dispersieren“ sollten. Umweltschützer meinen dabei allerdings, dass die so geschaffenen Verbindungen wesentlich gefährlicher sein sollen, als das Öl alleine. Dass sich dadurch nun aber unterhalb der Meeresoberfläche Schichten gebildet haben, in denen Leben praktisch unmöglich ist, interessiert im Augenblick noch Niemanden. Der Golfstrom wird in den nächsten Jahren diesen Giftmüll zu uns nach Europa transportieren, aber auch das ist noch kein aktuelles Thema und damit auch nicht weiter von Interesse.

Jedenfalls konnte so verhindert werden, dass das gesamte Öl direkt an die Küsten gespült wurde. Trotzdem sind unzählige Tiere aller Art durch dieses Unglück verendet. Die Plattform hatte sich sinnvoller Weise inmitten verschiedener Wildschutzgebiete befunden.

BP hat seine Schuldigkeit getan und ist dabei die Geldstrafe von 4.500.000.000$ abzustottern. Zusätzlich wurde 19 Mrd. Dollar für die Schadenbeseitigung ausgegeben, wie viel davon an die BP-Tochter geflossen ist, die das Dispersionsmittel hergestellt hat, ist dabei nicht bekannt. Nochmal 7,8 Mrd. Dollar wurden für Entschädigungen ausgegeben.

N24 (43 Minuten)

 

Ach so, ja, da war noch etwas! Einer der Geschäftsführer von BP hatte sich in einer Fernsehwerbung entschuldigt. Damit ist die Welt eurer Kinder sicher wieder heil.

BP Werbung „Deeply sorry!“ (eine Minute)

 

Diese Version gefällt mir allerdings besser:

South Park – „Es tut uns leid!“ (eine Minute)

 

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpest_im_Golf_von_Mexiko_2010

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Deepwater_Horizon

Advertisements