holliorc

Startseite » Geschichte » Geschichte #38 – Deutsche Lagerung von atomaren Abfällen

Geschichte #38 – Deutsche Lagerung von atomaren Abfällen

(120 Minuten lesen und schauen)

Deutsche Lagerung von atomaren Abfällen

Ich komme jetzt zu der Lagerung von atomaren Abfällen auf deutschem Boden. Ich habe mal einige Reportagen herausgesucht, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. Als erstes Beispiel soll hier erstmal die „Schachtanlage Asse“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Schachtanlage_Asse) dienen. Ich zitiere den Artikel aus Wikipedia nur kurz, um auf mögliche Gefahren hinzuweisen:

…stellte es fest, dass im Zeitraum von 2002 bis 2009 auf dem Gebiet der Samtgemeinde Asse gegenüber dem der anderen Gemeinden des umgebenden Landkreises Wolfenbüttel auffällig häufig Leukämie- und Schilddrüsenkrebserkrankungen aufgetreten waren und dass ebenso im Zeitraum 2002 bis 2008 die Sterblichkeit durch Leukämieerkrankungen auffällig hoch gewesen war…; …ob diese Erhöhungen einen Bezug zur Asse haben, konnte bis dato noch nicht verifiziert werden…

Als erstes Video ein Ausschnitt einer „Monitor“ Sendung, die hier einen kleinen Einblick ins Lager geben. 4.000.000.000,-€ kostet die Stilllegung der „Asse“, für die wir Steuerzahler aufkommen werden, obwohl die Energie-Konzerne Gewinne ohne Ende aus den AKW´s gezogen haben. Alleine etwa 200.000.000.000,-€ Gewinn nur durch die Laufzeitverlängerung, die vor einigen Jahren von „Schwarz-Gelb“ durchgesetzt wurde.

ARD – Monitor „Atommülllager Asse“ (9 Minuten)

In der zweiten Reportage sieht man gleich zu Beginn, wie sorgsam die Betreiber des Lagers mit dem gefährlichen Gut umgehen. Da wurde mehr oder weniger alles über den Haufen geworfen und teilweise mit Salz zugeschüttet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man wirklich den gesamten Müll aus dem Bergwerk herausbekommen wird und wenn man den irgendwann draußen hat, weiß man noch immer nicht wohin mit dem Dreck.

Das der Berg so sehr arbeitet, dass sich (wie in der Reportage gezeigt wird) Stahlträger verbiegen (bei etwa 3:00) und Stützmauern zerbröseln (etwa bei 3:50) spricht nicht grade für eine sichere Lagerung für die nächsten Jahrhunderte. An diesem Beispiel sieht man mal wieder ganz deutlich, dass uns die Politiker alles verkaufen können und wir alles ohne aufzumucken wegschlucken.

Phönix – „Der Asse Skandal“ (45 Minuten)

(Nachtrag 29.03.2015 – Video war gelöscht, wiedergefunden)

Ein zweites und bekannteres Beispiel sind wohl die Anlagen von Gorleben (http://de.wikipedia.org/wiki/Atomm%C3%BClllager_Gorleben), welche eigentlich immer in den Nachrichten waren. Große Demonstrationen, die teilweise gewalttätig waren. Friedliche Demonstranten, die von der Polizei niedergeknüppelt wurde, Polizisten, die die Reifen der Traktoren zerstochen hatten. 13 Transporte, die über 90 Castoren nach Gorleben gebracht wurden, beschützt mit bis zu 19.000 Polizisten, die teilweise auch aus dem Ausland geholt wurden.

Dass die gesamte Region gegen diese Anlage war, hat kein Politiker interessiert. Diese haben einen Standort gebraucht und diesen durchgeboxt. Die ganze Geschichte „Gorleben“ zeigt mal wieder, dass Demokratie in Deutschland nicht funktioniert, sondern wir in einer Wirtschaftsdiktatur der Industrie leben.

„Streitfall Gorleben – Eine Chronik“ (60 Minuten)

Advertisements