holliorc

Startseite » Geschichte » Geschichte #37 – Endlagerung atomarer Abfälle

Geschichte #37 – Endlagerung atomarer Abfälle

(160 Minuten lesen und schauen)

Endlagerung atomarer Abfälle

Einer der größten Preisfragen unserer Zeit ist, was machen wir mit den radioaktiven Abfällen? Seit nunmehr über 70 Jahren sucht die Menschheit nach einer Lösung für dieses Problem, ohne auch nur im Geringsten eine Idee davon zu haben, wie man über einen Zeitraum von geschätzten 100.000 Jahren, diese Zeug so aufbewahren kann, dass es zu keiner Gefährdung für die Umwelt kommt. Es ist gut, dass wir Deutschen anscheinend, in ferner Zukunft nicht mehr auf die Atomenergie setzen werden, aber dadurch ist das Problem nicht vom Tisch, wenn alle anderen Länder weiterhin auf diese Energiequelle setzen.

Letztendlich bleibt unter dem Strich nur Eins, die jetzige Generationen schaffen ein Unglaubliches Problem, mit denen die nächsten 3000 Generationen leben müssen, ob sie wollen oder nicht..

Ich habe zu diesem Thema 2 Dokumentationen des Fernsehsenders ARTE ausgesucht, die sich allgemein mit der Endlagerung auseinander gesetzt haben.

Ich bin mir nicht sicher, wie sinnvoll es ist unseren Atommüll „auszusourcen“ und unseren Müll nach Russland (dafür anscheinend noch gut genug!) oder nach Finnland zu verfrachten. Ob es die Schweden mit den Behältern aus Kupfer besser machen bezweifle ich ebenfalls, da ich Kupfer nicht für Korrosionsbeständig genug halte, besonders, wenn er von Feuchtigkeit umgeben ist. Die zusätzliche Tonschicht kann sicherlich noch nicht komplett aufgetrocknet sein, wenn der Kupferbehälter eingesetzt wird. Der eine Forscher hat gesagt, die Behälter könnten in 1000 Jahren korrodiert sein, allerdings sollte der Inhalt 100.000 Jahre geschützt werden. So kann nur die Industrie denken!

ARTE – „100.000 Jahre Endlagerung“ (53 Minuten)

 

Die zweite Dokumentation hat in den ersten zwei Minuten ein Vorwort auf Französisch mit deutschen Untertiteln, aber die eigentliche Dokumentation ist auf Deutsch.

Diese Dokumentation beginnt mit den versenkten Fässern im Ärmelkanal, denen ich bereits einen eigenen Artikel gewidmet habe. Ab Minute 10:00 geht’s dann aber auch mit Themen weiter, die ich noch nicht angesprochen habe, wie zum Beispiel die riesigen Speicherseen für radioaktiv verseuchtes Wasser in Russland oder Krypton 85 Emissionen aus Le Hague.

ARTE – „Albtraum Atommüll“ (99 Minuten)

Advertisements