holliorc

Startseite » Geschichte » Geschichte #8

Geschichte #8

(150 Minuten schauen und lesen)

Tonkin Zwischenfall

Auszüge aus Wikipedia (vom 29.09.2014) (http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall)

…Als Tonkin-Zwischenfall (auch Tongking-Zwischenfall) bezeichnet man die Ereignisse am 2. und 4. August 1964 im Golf von Tonkin vor der Küste Nordvietnams, bei denen seitens der US-Marine vorgetäuscht und behauptet wurde, nordvietnamesische Schnellboote hätten zwei amerikanische Kriegsschiffe mehrmals ohne Anlass beschossen. Mit diesem „Zwischenfall“ begründete die US-Regierung unter Präsident Lyndon B. Johnson ihre Tonkin-Resolution, die das direkte Eingreifen der USA in den seit 1956 laufenden Vietnamkrieg forderte und nach ihrer Annahme im US-Kongress von 1965 an legalisierte…

…1971 gab der Pentagon-Mitarbeiter Daniel Ellsberg die von ihm mitverfassten „Pentagon-Papiere“ an US-Medien und deckte durch sie die amtliche Darstellung des Zwischenfalls als bewusste Falschinformation auf. Er trug damit zur Rücknahme der Tonkin-Resolution im US-Kongress bei, löste aber auch die illegale Überwachung von Vertretern der Demokratischen Partei und in deren Folge die Watergate-Affäre aus…

…Am 30. November 2005 vom US-Geheimdienst NSA freigegebene Dokumente bestätigten nochmals, dass der an US-Präsident Johnson gemeldete Angriff Nordvietnams durch einseitige Auswahl von Funkmeldungen suggeriert, also gezielt vorgetäuscht worden war…


Dieser Zwischenfall ist ein harter Fakt. Allerdings ist es schwer geworden, dieses mit Hilfe der Mainstream Medien, darzustellen. Eine Dokumentation, die alles zusammen gefasst hatte, ist auf Youtube mal wieder „verdunstet“. Mit viel suchen, kann man aber noch einiges finden.

Peter Scholl-Latur hat im ZDF vor fast 30 Jahren eine sehr ausgiebige Dokumentation zum Thema Vietnam gemacht, die unglaublicher Weise, von irgendwem damals, auf VHS aufgenommen, dann digitalisiert und bei YouTube hochgeladen wurde. Die gesamte Dokumentation wäre hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=nLH9aEjtg7Y&index=5&list=PLE73CB8D44F3A888A allerdings fehlt bei einem Teil von zwölf der Ton und die Laufzeit ist insgesamt 180 Minuten. Damals hat das ZDF noch ausgiebige Dokumentationen machen können.

ACHTUNG: Zu diesem Thema reicht es aber, wenn man sich nur einen kurzen Ausschnitt (von 1:05 bis 1:45) von dem folgenden Video anschaut (< 1 Minute):

 

Verstanden? Der damalige Präsident der USA, Lynden B. Johnson, hat eine Lüge aus dem Hut gezaubert, damit er einen Grund hat um in den Krieg in Vietnam einsteigen zu können.

Wer ihm dabei geholfen hat und wie das dann öffentlich gemacht wurde, ist mal wieder von ARTE aufgearbeitet worden. Etwas zu lang und zäh für meinen Geschmack, aber trotzdem von Interesse, auch wenn dieses Thema schon alt ist.

ARTE – Daniel Ellsberg und die Pentagon Papiere (92 Minuten)

 

Kommt euch das irgendwie bekannt vor, dass Menschen, die in den Schaltstellen der amerikanischen Kriegsmaschinerie sitzen, ein Gewissen bekommen und streng geheime Dokumente der Öffentlichkeit übergeben? Fallen euch andere Menschen ein, die so etwas versucht haben? Mir schon, weil eine Parallele zu Manning und Snowden nicht von der Hand zu weisen ist.

Der Unterschied ist nur, wie wir damit umgehen. 1971 hat es Daniel Ellsberg geschafft, dass die Regierung der USA den Krieg in Vietnam beenden musste und weil sich Richard Nixon zu sehr in die Untersuchung eingemischt hatte, musste Ellsberg zum Ende hin FREIGESPROCHEN werden. Nixon musste sein Amt verlassen (Watergate Affäre hängt, wie gesehen dann auch noch mit dran). Snowden (hat vor kurzen den „alternativen Nobelpreis“ erhalten) sitzt noch immer im Moskauer Asyl, Manning im Knast, vermutlich Beide, bis sie schwarz sind. Die Wahrheiten, die uns zugespielt wurden jucken uns auch nicht weiter. Hätte gern mal gesehen, was passiert wäre, wenn Putin das Handy unserer Kanzlerin abgehört hätte.

 

Im WDR wurde die Dokumentation „War made easy – Wenn Präsidenten lügen“ (45 Minuten) gezeigt, die auf noch mehr Parallelen anspielt. Wie gesagt, ist im WDR gezeigt worden und damit (für mich) KEINE „Verschwörungstheorie“!

 

Ein Urteil sollte sich jeder selber machen.

Advertisements